Das Wappen der Gemeinde war durch die Gebietsreform im Jahre 1978 neu zu gestalten und staatlicherseits zu genehmigen.

Die Beschreibung des Wappens lautet: 

"In Rot zwei gekreuzte silberne Schlüssel, darüber eine silberne Pilgermuschel, darunter ein silberner Raitelhaken".

Die Beschreibung zum Wappen:

Das Gebiet der Gemeinde Anger gehörte mit der eingegliederten ehemaligen Gemeinde Aufham von alters her bis in das 19. Jahrhundert in landesherrlicher und kirchlicher Beziehung zum Bereich der Salzburger Erzbischöfe. Anger kam schon um 1000 durch Schenkung eines Grafen an das Kloster St. Peter in Salzburg, später als Stiftungsgut an das Augustinerkloster Höglwörth. Beide Institutionen führten die Schlüssel im Wappen, die jetzt die Hauptfigur des neuen Gemeindewappens ausmachen. Als lokales Beizeichen steht zudem unter den Schlüsseln der Raitelhaken aus dem ehemaligen Gemeindewappen von Högl, wo seit dem 16. Jahrhundert ein überörtlich bedeutender Steinbruch betrieben wurde (das Raitel diente beim Transport der Steine als Hebewerkzeug). Oben steht für Aufham als Lokalsymbol die Pilgermuschel, das Kennzeichen des Kirchenpatrons St. Jakob.